Middendorf-Arbeit

Neben Hektik, Stress, mangelnder Bewegung, Schmerzen, schweren Krisen und seelischen Verletzungen rauben vielen von uns schwerwiegende Erkrankungen des Atemapparates den Atem.
Eine oftmals falsche Körperhaltung mit eingeschränktem Zwerchfell tut ihr Übriges. Die Luft wird nur noch über die Bewegung des oberen Brustkorbes eingeatmet. Es kommt zu keiner wirklichen Einatmung und zu keiner gelösten Ausatmung, dafür aber zu dauerhaften Anspannungen.

Diese können sich in Nacken- und Rückenschmerzen, Schulterschmerzen, als spürbarer Herzschlag, Engegefühl, Kopfschmerz und/oder Atemlosigkeit ausdrücken. Der Muskeltonus verändert sich dauerhaft. Die Anspannung setzt sich in den tiefen Schichten unseres Körpers fest und verfestigt sich.

Atem in undurchlässige Bereiche des Körpers nimmt uns die Beweglichkeit und Leichtigkeit. Wir fühlen uns gestaut. Unsere Empfindungsfähigkeit leidet mehr und mehr. Wir „verlieren uns“. Letztlich kann der Atem, der als Regulationssystem und Verbindung von Körper, Geist und Seele fungiert, seine Aufgabe nicht mehr erfüllen. Die geistig seelische Ebene kommt aus dem Gleichgewicht.

Ziel der psycho-physischen Atemarbeit nach Prof. Ilse Middendorf ist die Wiederherstellung des Kontaktes zum eigenen Körperempfinden. Über die bewusste Atmung kommt es zur Wandlung auf körperlicher und seelisch/geistiger Ebene.

Die Arbeit am Atem ist ein Weg zu Gesundheit und persönlicher Entwicklung. Wenn sich der Atemrhythmus harmonisiert, entfaltet sich auch unsere ursprüngliche Kraft wieder voll. Mit den Übungen werden wir wieder durchlässig für unsere Atembewegung. Es kommt zu einem Spannungsausgleich. Durchblutung und Organtätigkeit werden angeregt und das Vegetative Nervensystem wird ausgeglichen.

Bewegungsübungen und innere Sammlung lassen uns tiefer und gelassener atmen. Die Empfindungsfähigkeit für unseren eigenen Leib (Leib = griech. Leben) nimmt dadurch zu. Wir entwickeln mehr Selbstvertrauen, empfinden wieder die eigenen Bedürfnisse, die eigene Haltung und das eigene Maß.

 

So fließt mein ganzheitlicher Atemtherapieansatz nach Prof. Ilse Middendorf in die Lungensport-Übungseinheiten mit ein.

 

Oben finden Sie die Seiten mit allen Informationen über das WO und WANN Ihrer Lungensportgruppen und welche nächsten Schritte erforderlich sind.

Beatmungstherapie

 

Atmungstherapeut - so nennt sich ein neuer Beruf. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin hat den aus den USA kommenden Beruf nun auch auf deutsche Verhältnisse abgestimmt und ein Berufs- und Weiterbildungsprofil entwickelt.

 

In Deutschland ist der Atmungstherapeut noch kein Ausbildungsberuf, sondern kann als berufsbegleitende qualifizierende Weiterbildung von Pflegefachkräften und Physiotherapeuten erlernt werden. Es gibt zurzeit nur rund 80 Atmungstherapeuten in Deutschland. Der Atmungstherapeut übernimmt unter anderem Tätigkeiten, die bisher Ärzten vorbehalten waren. Vor allem Ärzte in spezialisierten Lungenzentren sowie Intensiv- und Intermediärstationen sollen so entlastet werden.

 

Die Kernaufgabe der Atemwege-Therapeuten beinhaltet:

  • die Behandlung von Patienten aus allen Altersgruppen mit Atemproblemen, Lungenerkrankungen, etc.,
  • die Bereitstellung von Informationen,
  • die Erarbeitung von präventiven Maßnahmen bei Atemwegserkrankungen,
  • die Empfehlung von Übungen, um die Aktivität der Atmung zu verbessern.

Der Atmungstherapeut führt vor allem diagnostische Tests und körperliche Untersuchungen durch, um das Problem zu identifizieren.
So können Atmungstherapeuten u.a. selbstständig die Lungenfunktion überprüfen, Lungenspiegelungen durchführen um Atemwege zu befreien, nicht-invasive Beatmungen einleiten oder Einstellungen der invasiven Beatmung anpassen, Zugänge zu Lunge oder Luftröhre pflegen, die Intensivpatienten nach Rücksprache mit dem Arzt von der Beatmung entwöhnen, Atemmuskulatur mit gezieltem Training aufbauen sowie Patienten im Umgang mit Sauerstoffmaske und Inhalator schulen. In Rehabilitationskliniken und der ambulanten Rehabilitation führen sie die Beatmungstherapie nach ärztlicher Vorgabe fort.

Desweiteren ist er/sie für medizinische Aufzeichnungen über die Patientenversorgung wie für die Geschichte und die Koordination mit Ärzten aus anderen Abteilungen zuständig, um das Detailwissen über den Patienten/die Patientin allen Beteiligten zur Verfügung zu stellen.
Er/Sie sorgt für die Betriebsmittel wie Ventilatoren und Atemschutzmasken und kümmert sich auch um deren Wartung und Pflege,
erledigt die Verwaltungsaufgaben wie den Erwerb zusätzlicher Ausrüstung und medizinischer Versorgungsmittel für die Abteilung und verantwortet letztlich die Tagesplanung mit den Patiententerminen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Lungensport-Atemtherapie-Beatmungstherapie, Renate Schlüter